• 1

Nachfragebündelung - Glasfaser für Ober-Mörlen

Liebe Vereinsmitglieder und Freunde des MCC, auch der MCC unterstützt den Glasfaser-Ausbau in Ober-Mörlen!

Aus diesem Grund geben wir allen die Möglichkeit einen Glasfaser-Anschluss auch über die Website des MCC zu beantragen. Hintergrund ist ein Partnerprogramm der Deutschen Glasfaser, welches im Falle, dass die 40% zustande kommen (was wir alle hoffen), auch eine finanzielle Unterstützung des Vereins mit sich bringt.

Also zögert nicht lange, Ober-Mörlen muss in die Zukunft blicken.

Danke für eure Unterstützung!

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

Presse Archiv

Hier kommt der MCC

Hier kommt der MCC 2025
 
Der Storch scheint nahe Ober-Mörlen zu wohnen. Oder das Usatal als Ausflugsziel zu schätzen. Jedenfalls scheint Meister Adebar am westlichen Rand der Wetterau im vergangenen Jahr offensichtlich seinen ganz Sportlichen gehabt zu haben. Die Jecken vom Mörlauer Carneval Club können ein Lied davon singen: Stolze 13 Mal hat Herr Knickerbein einem Mitglied ins Bein gebissen. Angesichts der ungewöhnlichen Geburtendichte dichtete unlängst Vorstandsfrau Antonia Senger unter der Überschrift MCC - ein Verein mit Zukunft: "Den MCC gibt's fast 60 Jahre lang, um die Zukunft ist uns gar nicht bang. Denn Nachwuchs der wächst hier heran. 13 MCC-Babys in 2014, schaut sie euch an". Wahrscheinlich trägt der Klapperstorch auch nicht aus purem Zufall die MCC-Vereinsfarben Rot, Weiß und Schwarz. Die tragen die übers Jahr verteilten Neugeborenen übrigens auch. Ihnen hat Vorstandsfrau Conny Dahl nämlich je ein herziges T-Shirt nebst Storchen-Glückwunschkarte gebracht. Je ein Konterfei haben die stolzen Eltern beim Verein eingeschickt, und Vizevorsitzende Edith Heil hat die närrische Collage unter dem Arbeitstitel "Die kleinen Funkenmariechen und Kinderpräsidenten 2025" gestaltet. MCC-Mitglied ist der eine oder andere Narrensamen jedenfalls schon, und vielleicht fliegen beim derzeit so schönen Frühlingswetter nicht nur die Kraniche über Mörlau...
Text: Annette Hausmanns/ Fotocollage: Edith Heil